Texte + Gedichte: Glockenblumen (25.5.1964) - hockel net

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Texte + Gedichte: Glockenblumen (25.5.1964)

Person > Persönlicheres > Gedichte und Texte


Glockenblumen


Und blaue Blätter öffnen sich trunken
dem Wind, nicken und sind geborgen
im Grün. Im Blütenkelch versunken
harren die Töne von Gestern und Morgen.

Die weichen Stengel zittern empor
wie Botschaften, der Atem durchschauert
die Wiese; was Sonne an Kraft verlor
wird hier erneuert. Überall lauert

die Bestie, die gleichgültig große
Lebenskraft, die strotzend sich
Durchsetzt; im fruchtbaren Schoße

entfaltet sich Neues, der Wiesengrund
gebiert sich selbst und freundlich
die blauende Kunde aus Göttermund.


Curd Michael Hockel
25.5.1964

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü