Literaturliste - hockel net

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Literaturliste

Person > Veröffentlichungen



  • Hockel, C. M. (1968). Langeweile - ein empirischer Zugang. Würzburg: Unveröffentlichte Vordiplomsarbeit.

  • Hockel, C. M. (1975). Berufsperspektive: 'Gesprächspsychotherapeut in der GwG'. In Vorstand der Gesellschaft für Wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (Hrsg.), GwG - Informationsblätter (Bd. H23, S. 49 - 51). Köln: GwG- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1976). 2.Europäischer Kongress für Gesprächspsychotherapie - Die Kongresskommission zieht Zwischenbilanz. In Vorstand der Gesellschaft für Wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (Hrsg.), GwG - Informationsblätter (Bd. H26, S. 6-9). Köln: GwG- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1976). Berufsperspektive: 'Gesprächspsychotherapeut in der GwG' ? In Vorstand der Gesellschaft für Wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (Hrsg.), GwG - Informationsblätter (Bd. H23, S. 49-51). Köln: GwG- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1977). Die Kinder. In Herder Verlag (Hrsg.), Das grosse Buch der Familie (S. 163-234). Freiburg Basel Wien: Herder Verlag.

  • Hockel, C. M. (1978). Ansätze zur Darstellung der Notwendigkeit Psychologische Behandlung als Heilkunde zu legalisieren. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 3H3, S. 46-64). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1978). Bildungswerk des Berufsverbandes Deutscher Psychologen - Vorschläge zur Fort- und Weiterbildung von Psychologen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 3H5-6, S. 14-28). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1978). Schlagworte aus der Enquete zur Lage der Psychiatrie. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 3H5-6, S. 78-91). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1978). Übersicht über die vorgestellten Wege und die Positionen zur Basisqualifikation für Psychotherapie. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 3 H2, S. 58-65). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1978). Zur Sachverständigenanhörung am 25.4.1978 im Bundesministerium für Jugend Familie und Gesundheit. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 3H3, S. 66-75). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). Arbeitspapier:'Rahmenprüfungsordnung, heute und morgen.'. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H4, S. 46-55). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). BDP-Entwurf: Der Beruf des Psychologen - Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H1, S. 36-38). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). BDP-Entwurf: Der Beruf des Psychologen - Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. In Psychologische Rundschau (Bd. 30 H 3, S. 242). Göttingen: Hogrefe.

  • Hockel, C. M. (1979). BDP-Entwurf: Gemeinsame Stellungnahme zum vorgelegten Entwurf eines 'Psychotherapeutengesetzes' unter dem Gesichtspunkt der beruflichen Anwendung psychologischer Wissenschaft. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H1, S. 38-43). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). Berufsverband und Berufsbild - weitere Aspekte noch offener Fragen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H3, S. 51-54). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). Der Beruf des Diplom Psychologen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 4H5-6, S. 19-73). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). Nach Mönchengladbach. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H2, S. 7-10). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1979). Ziele und Wege berufspolitischer Arbeit für Psychologen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 4H1, S. 12-23). Bern: Hans Huber.

  • Hockel, C. M. (1980). Aspekte zur Geschichte und Gegenwart der Berufsvertratung Deutscher Psychologen, mit Thesen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 5H1, S. 4-10). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1980). Entwicklung eines europäischen Berufsrecht für Psychologen und ethischer Rahmen psychologischer Berufstätigkeit. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 5H4, S. 12-17). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1980). Möglichkeiten zur Förderung der Kinderpsychotherapie aus der Sicht des Diplom Psychologen. In Schmidtchen, S., Baumgärtel F. (Hrsg.), Methoden der Kinderpsychotherapie (S. 182-188). Stuttgart: Kohlhammer.

  • Hockel, C. M. (1980). Zusammenhänge zwischen Selbstverständnis und Qualifikation, Tätigkeitsfeld und beruflichem Status von Diplom Psychologen. In Egon Stephan (Hrsg.), Ausbildung und Weiterbildung in Psychologie (S. 106-113). Weinheim: Beltz.

  • Hockel, C. M. (1981). Entwicklungsförderung und Erwachsenenbildung - eine Institution mit primär-präventiver Funktion: Der Gesundheitspark der Münchner Volkshochschule. In Hockel, C. M., Feldhege, F. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, Band II: Behandlung und Gesundheit (S. 1187-1210). Landsberg am Lech: Moderne Industrie.

  • Hockel, C. M. (1981). Europäische Föderation der Berufsverbände von Psychologen gegründet. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 6H4, S. 19-24). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1981). Hochschulautonomie und Bundes-Psychologen-Ordnung: Eckpfeiler psychologischer Berufspolitik in dieser Legislaturperiode. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 6H1, S. 7-11). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1981). Psychologische Behandlung bei Kindern, Jugendlichen, Familien und Bezugspersonen. In Hockel, C. M., Feldhege, F. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, Band II: Behandlung und Gesundheit (S. 691-713). Landsberg am Lech: Moderne Industrie.

  • Hockel, C. M. (1981). Rechtsrahmen psychologischer Berufstätigkeit in der Sicht des Psychologen. In Hockel, C. M., Feldhege, F. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, Band II: Behandlung und Gesundheit (S. 23-90). Landsberg am Lech: Moderne Industrie.

  • Hockel, C. M. (1981). Solidarisches Problemlösen als multiprofessioneller Alltag. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 6H3, S. 14-15). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1981). Wer war Hugo Münsterberg. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 6H4, S. 17). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1981). Wie kann psychologische Behandlung bei Kindern, Jugendlichen , Familien und Bezugspersonen gefördert werden ? Eine beispielhafte Entwicklung. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 6 H1, S. 31-34). Bonn: BDP-Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Arbeitspapier: Approbationsphase, Modellprojekte zur postgraduierten Qualifikation von Diplom-Psychologen für die berufliche Tätigkeit in der Krankenhilfe. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H1, S. 3-8). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Ausbildung - Weiterbildung - Fortbildung, Begriffssalat oder wesentliche Terminologie ? In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H2, S. 13). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Denkanstöße für Diplom Psychologen in Therapieverbänden. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H4, S. 28-38). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Die Bedeutung des Krankheitsbegriffs für die Strategie psychologischen Berufsrechts. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H1, S. 9). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Prävention, Rehabilitation und andere Formen der Heilkunde. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H1, S. 10). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1982). Psychologie im Dienst der Gesundheit. Materialien zur Vorbereitung des gesundheitspolitischen Programms des Berufsverbandes Deutscher Psychologen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 7H4, S. 28-38). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1983). 12. BDP Kongress, Angewandte Psychologie: Diagnostik - Planung und Kontrolle psychologischer Entscheidungen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 8H4, S. 4). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1983). Die Psychologen und ihre Organisationen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 8H2, S. 51-52). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1983). Die Struktur des Versorgungssystems für psychisch Kranke und Behinderte in der Bundesrepublik Deutschland. In Ch. Kraiker und B. Peter (Hrsg.), Psychotherapieführer - Wege zur seelischen Gesundheit (S. 39-49). München: Beck.

  • Hockel, C. M. (1983). Heilpraktikerlösung ? In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 8H1, S. 3-5). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1983). Was ist und was kann ein Psychologe ? Mit einem Entwurf für Grundsätze der EFPPA. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 8H3, S. 6-12). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1984). Expertentagung zum Thema 'Postgraduierte Qualifikation für Psychologen' in Europa. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 9H11-12, S. 12-13). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1984). Innovation in der Gesellschaft Psychologischer Forscher. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 9H11-12, S. 10-11). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1984). Patientenzentrierte Gesprächs- und Gruppenführung in Koronargruppen. In C. Halhuber (Hrsg.), Ambulante Herzgruppen - Interdisziplinäre Aspekte einer umfassenden Betreuung (S. 210-216). Erlangen: perimed Fachbuch - Verlagsgesellschaft.

  • Hockel, C. M. (1985). Berufsaufgaben. Im Berufsbild beginnen sich drei große Felder abzuzeichnen: Erziehung, Arbeit und Gesundheitswesen. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 10H10, S. 6-7). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1985). Die psychologische und soziale Betreuung Arbeitsloser in Institutionen der Erwachsenenbildung - An Beispiel des Gesundheitsparks der Münchner Volkshochschule. In Thomas Kieselbach, Ali Wacker (Hrsg.), Individuelle und gesellschaftliche Kosten der Massenarbeitslosigkeit (S. 473-487). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

  • Hockel, C. M. (1985). Gebotsorientierte Prävention - Psychologische Kompetenz zur Förderung gesunder Lebensstile. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 10H2, S. 8-10). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1985). Gesundheitsbildung im Interesse von und für Jugendliche im Gesundheitspark München. In Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung (Hrsg.), Jugend 85: Gesund in die Zukunft (S. 89-92). Bonn: Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung.

  • Hockel, C. M. (1985). Integration - Innovation. Psychologen in der Gesellschaft 1985 (Mit einem Gespräch mit Erna Duhm). In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bde. 10H11-12, S. 7-10). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1986). Von der Frei-Zeit zur Befrei-Zeit. In Bayrischer Volkshochschulverband (Hrsg.), Das forum - Zeitschrift der Volkshochschulen in Bayern (Bd. H3, S. 55-58). München: Bayr. VHS-Verband Selbstverlag.

  • Hockel, C. M. (1987). Die psychologische und soziale Betreuung Arbeitsloser in Institutionen der Erwachsenenbildung - An Beispiel des Gesundheitsparks der Münchner Volkshochschule - Neuausgabe. In Thomas Kieselbach, Ali Wacker (Hrsg.), Individuelle und gesellschaftliche Kosten der Massenarbeitslosigkeit (S. 473-487). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

  • Hockel, C. M. (1988). Das Berufsbild des Diplom Psychologen. In Dieter Frey, Carl Graf Hoyos, Dagmar Stahlberg (Hrsg.), Angewandte Psychologie , ein Lehrbuch (S. 647-660). München Weinheim: Psychologie Verlags Union.

  • Hockel, C. M. (1988). Diplom Psychologe / Diplom Psychologin, 6.Auflage. In Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.), Blätter zur Berufskunde. Bielefeld: Bertelsmann.

  • Hockel, C. M. (1992). Prävention und Gesundheitsförderung im Rahmen personzentrierter Psychologie. In P. Paulus (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung - Perspektiven für die psychosoziale Praxis (S. 201-217). Köln: GwG-Verlag.

  • Hockel, C. M. (1993). Diplom Psychologe / Diplom Psychologin, 7.Auflage. In Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.), Blätter zur Berufskunde. Bielefeld: Bertelsmann.

  • Hockel, C. M. (1993). Prävention als Tätigkeitsfeld von Psychologen, dargestellt am Beispiel des Gesundheitsparks der Münchner VHS. In W. Reulecke & C. Pohle (Hrsg.), Gesundheit und Lebensqualität (S. 76-83). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1994). Aufgabenfeld : Individuum. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (Bd. V, S. 1). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1994). Der Zukunft Beraubt - Wie soll ich lieben, wenn ich nicht hassen darf ? In Hanns Seidel Stiftung (Hrsg.), Politische Studien (Bd. 45, Sept/Okt, S. 50-63). Grünwald: Atwerb Verlag.

  • Hockel, C. M. (1994). Gemeinsame Gesichtspunkte und Begriffsbestimmungen von Intervention, Beratung, Behandlung, Therapie. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (Bde. IV-5.1, S. 1-8). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1994). Gesellschaftlicher Rahmen der angewandten Psychologie. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (Bd. II, S. 1). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1994). Institutionen der Angewandten Psychologie. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (Bde. II-4, S. 1-15). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1994). Prävention und Gesundheitsförderung. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie (Bde. V- 5, S. 1-10). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1994). Wie soll ich lieben, wenn ich nicht hassen darf ? Sendung des Bayrischen Rundfunks in 2 Teilen: 1. Gewalt -Ergebnis der Versachlichung, 2. Gewalt - Antwort auf die Hoffnungslosigkeit. In N. Matern (Hrsg.), Forum der Wissenschaft. München: Manuskript BR.

  • Hockel, C. M. (1996). Das Spielerleben als Entwicklungsraum. In C. Boeck-Singelmann et. (Hrsg.), Personzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen (Bd. 1, S. 155-177). Göttingen Bern Toronto Seattle: Hogrefe.

  • Hockel, C. M. (1997). Hat der sexuelle Mißbrauch von Kindern und Jugendlichen gesellschaftliche Wurzeln ? In Hanns Seidel Stiftung (Hrsg.), Politische Studien (Bd. 48, Sonderheft 2, S. 12-33). Grünwald: Atwerb Verlag.

  • Hockel, C. M. (1998). Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, 5. Ergänzung (Bd. I, S. II, 5, 1 - 13). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1998). Die Psychologischen Psychotherapeuten. In von Rosenstiel, L. , Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, 5.Ergänzung (Bd. I, S. II, 6, 1-10). Landsberg am Lech: Ecomed.

  • Hockel, C. M. (1998). Die Rolle der Intuition in der Psychotherapie. In Vorträge des IGT / KJPT München (S. -). München: Eigendruck, Selbstverlag Hockel.

  • Hockel, C. M. (1998). Die Struktur des Versorgungssystems für psychisch Kranke und Behinderte in der Bundesrepublik Deutschland. In C. Kraiker und B. Peter (Hrsg.), Psychotherapieführer, völlig überarbeitete Neuausgabe (S. 34-48). München: Beck.

  • Hockel, C. M. (1998). Gesprächspsychotherapie - Berufsständische Konsequenzen einer wissenschaftlichen Anerkennung. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (S. Eingereicht). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1998). Gesprächspsychotherapie - Berufsständische Konsequenzen einer wissenschaftlichen Anerkennung. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (S. Eingereicht). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1998). Gesprächspsychotherapie - zur Geschichte eines versorgungspolitischen Skandals. In Verlag für Psychotherapie (Hrsg.), Psychotherapeuten Forum (Bd. 5 Nr.6, S. 37-41). Münster: Verlag für Psychotherapie.

  • Hockel, C. M. (1998). Psychologische Gesundheitsförderung für Kinder, Jugendliche und Familien - personzentriertes Arbeiten in Systemen und mit systemischer Orientierung. In Maximilian Rieländer, Carola Brücher-Albers (Hrsg.), "Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert" Mitarbeit von PsychologInnen für die Gesundheitsziele der Weltgesundheitsorganisation (WHO, S. -). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1998). "Wenn ich ein Kind wäre." - Ein Perspektivwechsel zu Beginn, Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Täter therapieren oder wegsperren ?" München 2.-3.4.1998. München: Hanns Seidel Stiftung, Skript über Internet abrufbar.

  • Hockel, C. M. (1998). "Wenn ich ein Kind wäre." - Ein Perspektivwechsel zu Beginn, Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Täter therapieren oder wegsperren ?" München 2.-3.4.1998. München: Hanns Seidel Stiftung, Skript über Internet abrufbar.

  • Hockel, C. M. (1998). "Wir mischen uns ein ." - Aus der Sicht der Kinder gesprochen. Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Kinderschutz: es gibt noch viel zu tun" München den 17.9.1998. München: Hanns Seidel Stiftung, Skript über Internet abrufbar.

  • Hockel, C. M. (1998). "Wir mischen uns ein ." - Aus der Sicht der Kinder gesprochen. Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Kinderschutz: es gibt noch viel zu tun" München den 17.9.1998. München: Hanns Seidel Stiftung, Skript über Internet abrufbar.

  • Hockel, C. M. (1999). Diplom Psychologe / Diplom Psychologin, 8.Auflage. In Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.), Blätter zur Berufskunde. Bielefeld: Bertelsmann.

  • Hockel, C. M. (1999). Gesprächspsychotherapie - ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren. Die beharrliche Blockierung einer bewährten psychotherapeutischen Grundorientierung und ihre Konsequenzen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

  • Hockel, C. M. (1999). "Wenn ich ein Kind wäre." - Ein Perspektivwechsel zu Beginn, Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Täter therapieren oder wegsperren ?" München 2.-3.4.1998. In Siegfried Höfling, Detlef Drewes, Irene Epple-Waigel (Hrsg.), Auftrag Prävention - Offensive gegen sexuellen Kindesmißbrauch (S. 21-29). München: Hanns Seidel Stiftung, Atwerb-Verlag.

  • Hockel, C. M. (1999). "Wir mischen uns ein ." - Aus der Sicht der Kinder gesprochen. Beitrag zum Symposium der Hanns Seidel Stiftung "Kinderschutz: es gibt noch viel zu tun" München den 17.9.1998. In Siegfried Höfling, Detlef Drewes, Irene Epple-Waigel (Hrsg.), Auftrag Prävention - Offensive gegen sexuellen Kindesmißbrauch (S. 91-103). München: Hanns Seidel Stiftung, Atwerb Verlag.

  • Hockel, C. M. (2001). Angstbewältigung und ein Fall von Zwangserkrankung im Jugendalter. In C. Boeck-Singelmann et. (Hrsg.), Personzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen (Bd. 3, S. NN). Göttingen Bern Toronto Seattle: Hogrefe.

  • Hockel, C. M. (2002). Entwicklungspsychologie des Jugendalters: "Frühe Störungen" - spät erworben ? In Psychotherapie (Bd. 7, S. NN). München: CIP-Medien.

  • Hockel, C. M. (2002). Kindeswohl - Ein Konzept, das Entwicklung von Identität, Kompetenz für Begegnung und Maßstäbe für (personzentrierte) Kooperation integriert. In Catharin Iseli-Bolle u. im Auftrag der GwG, ÖGwG, SGG (Hrsg.), Identität - Begegnung - Kooperation, Personen / Klientenzentrierte Psychotherapie und Beratung an der Jahrhundertwende (S. eingereicht). Köln: GwG- Verlag.

  • Hockel, C. M. (2002). Kindheit in der virtuellen Welt - Müssen Technikkenntnisse früh vermittelt werden ? In Hanns-Seidel-Stiftung und VDE (Hrsg.), Der Mensch und die Zukunftstechnologien (S. 109-122). München: Hanns-Seidel-Stiftung.

  • Hockel, C. M. (2002). Psychotherapeutische Strategien bei Zwangserkrankungen im Kindes- und Jugendalter. In Bruno Metzmacher, Christine Teders-Windler, Friederike Wetzorke (Hrsg.), Viele Seelen wohnen doch in meiner Brust - Identitätsarbeit in der Psychotherapie mit Jugendlichen (S. NN). Münster: Verlag für Psychotherapie.

  • Hockel, C. M. (2004). Kinderseelen - Kindersorgen Gestern Heute Morgen - Was beschäftigt und belastet Kinder heute besonders? In Lernort Gemeinde - Zeitschrift für theologische Praxis (Bd. Bd.22H4). Hannover: Lutherisches Verlagshaus.

  • Hockel, C. M. (2004). Krank oder Böse? Wertungskategorien bestimmen Reaktionsmuster, diese bestimmen Maßnahmen. In Hanns Seidl Stiftung (Hrsg.), Politische Studien Themenheft 1/2004 (Bd. 55/1, S. 52-72). München: Atwerb Verlag.

  • Hockel, C. M. (2005). Grenzen achten und setzen in der Psychotherapie mit (persönlichkeitsgestörten) Kindern- und Jugendlichen. In Tagungsbeitrag bei "Es ist nicht auszuhalten"- Komplexe Störungen der Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen. München: Vortragsskript.

  • Hockel, C. M. (2008). Coaching - Gier ist geil. In Fritz Glunk (Hrsg.), Die Gazette (Bd. 4 H 3, S. 49-50). München: Die Gazette Verlags GmbH.

  • Hockel, C. M. (2008). "Mein Avatar ist besser als ich" - Mediale 'Mehrfach-Leben' im Jugendalter als Problem beim Entwickeln einer gesunden, funktionstüchtigen 'Patchworkidentität.'. In Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (Hrsg.), Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung (Bde. 39/1-08, S. 16-25). Köln: GwG- Verlag.

  • Hockel, C. M. (2011). Beziehung - Grundlage gelingender Individualisierung. In Pädagogisches Institut der Stadt München (Hrsg.), Tagungsdokumentation im Internet: http://www.pi-muenchen.de/fileadmin/download/Beziehung_IndividualisierungKurz.pdf. München:

  • Hockel, C. M. (2011). Grenzsetzungen in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. In Wakolbinger C., Katsivelaris, M., Reisel, B., Naderer, G., Papula, I. (Hrsg.), Die Erlebnis- und Erfahrungswelt unserer Kinder - Tagungsband der 3. Internationalen Fachtagung für klienten-/personenzentrierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (S. 143-180). Norderstedt: Books on Demand GmbH.

  • Hockel, C. M. (2011). "Ich wünsch Dir alles Gute" - Vertrauen - ein Beitrag zur Qualitätssicherung im Reich der psychosozialen Feen und Zauberer. In Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren e. V. (Hrsg.), Verstört, verzweifelt, verschlossen. Kindertherapeutische Hilfen im Kinderschutz (S. 83-113). Köln: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren.

  • Hockel, C. M. (2011). Laudatio für Prof. Dr. Stefan Schmidtchen. In Wakolbinger C., Katsivelaris, M., Reisel, B., Naderer, G., Papula, I. (Hrsg.), Die Erlebnis- und Erfahrungswelt unserer Kinder - Tagungsband der 3. Internationalen Fachtagung für klienten-/personenzentrierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (S. 11-21). Norderstedt: Books on Demand GmbH.

  • Hockel, C. M. (2011). Personzentrierte Kinderpsychotherapie - Eine Einführung mit Falldarstellung. München: Reinhardt - Verlag.

  • Hockel, C. M. (2011). Personzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. In Silke Birgitta Gahleitner, Klaus Fröhlich-Gildhoff, Marion Schwarz, Friederike Wetzorke (Hrsg.), Ich sehe was, was Du nicht siehst. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Perspektiven in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (S. 59-67). Stuttgart: W.Kohlhammer.

  • Hockel, C. M. (2011). Personzentrierter Beziehungsaufbau bei Kindern mit starken Leistungsängsten. In Silke Birgitta Gahleitner, Klaus Fröhlich-Gildhoff, Marion Schwarz, Friederike Wetzorke (Hrsg.), Ich sehe was, was Du nicht siehst. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Perspektiven in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (S. 140-149). Stuttgart: W. Kohlhammer.

  • Hockel, C. M. (2012). Zerstörte Lebenspläne: Selbstverbrennungen. In Fritz Glunk (Hrsg.), Die Gazette (Bd. H33, S. 19-23). München: Die Gazette Verlags GmbH.

  • Hockel, C. M. (2013). Beziehungsgestaltung bei Krisen im Kindes- und Jugendalter. In Christine Papastefanou (Hrsg.), Krisen und Kriseninterventionen bei Kindern und Jugendlichen (S. 57-74). Stuttgart: W. Kohlhammer.

  • Hockel, C. M. (2013). Bindung als Basis von Erziehung und Bildung. In Christine Haderthauer, Hans Zehetmair (Hrsg.), Bildung braucht Bindung (S. 33-39). München: Hans Seidl Stiftung.


  • Gemeinsam mit anderen:


  • Bommert, H., Hockel, C. M. (Hrsg.). (1981). Therapieorientierte Diagnostik. Stuttgart: Kohlhammer.

  • Hockel, C. M., Huse, N., Kieser, W. Schwald, F. (1981). Arbeitskreis angestellte Psychologen im BDP, Arbeitsergebnisse der ersten Schulung. In Berufsverband Deutscher Psychologen (Hrsg.), Report Psychologie (Bd. 5H2, S. 16-19). Bonn: BDP- Selbstverlag.

  • Hockel, C. M., Jiranek, H. (2013). Coaching lernen - Ziele, Strategien, Interventionen. München Basel: Reinhardt.

  • Hockel, C. M., Kolb, W. (1981). Prävention bei Risikozielgruppen: Das Beispiel langzeitig Arbeitsloser. In Hockel, C. M., Feldhege, F. (Hrsg.), Handbuch der Angewandten Psychologie, Band II: Behandlung und Gesundheit (S. 1243-1264). Landsberg am Lech: Moderne Industrie.

  • Hockel, C. M., Löscher, W. (1977). Kindergartenreife - Schulbereitschaft ? In Suppl. pädiat. prax (Bd. 18, S. 121-126). München: Hans Marseille Verlag.

  • Höfling, S., Hockel, C. M. (1997). Hellmut Dunkelangst - mit einem Anhang für Eltern. Köln: meditorial Verlag.

  • von Rosenstiel, L. Hockel, C. M., Molt, W. (Hrsg.). (1994). Handbuch der Angewandten Psychologie. Landsberg am Lech: Ecomed.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü